Heimvolksschule St. Maria

Grund- und Mittelschule Fürstenzell

 

kleidung internat ferienhort kindergarten foerderverein brunnen
 Schulen  Hort/Internat Ferienhort Kindergarten Förderverein Kontakt

 

 

 

 

 

 

 

Unsere Schule wird GELB

„Churer Modell“ und Modell „Gelbe Schule“ stellen Persönlichkeit von Schülern, Eltern und pädagogischem Personal in den Mittelpunkt

Wer denkt, eine „Gelbe Schule“ verweise auf eine sonnig-freundliche Atmosphäre, die in einem Schulhaus herrscht, wird sicher nicht eines anderen belehrt, doch basiert die Farbwahl gelb auf einem psychologischen Modell des Gehirns, das der Psychologie-Professor Julius Kuhl entworfen hat. Darin unterteilt er das Gehirn in vier Selbststeuerungs-Bereiche, denen er Farben zuordnet. Gelb steht dabei für den Bereich, in dem das Selbst zu Hause ist und man unbewusst Kontakt zu allen persönlichen Lebenserfahrungen hat. Ziel müsse es sein, immer wieder Zugriff auf diesen Bereich zu bekommen, denn hier wachse die Persönlichkeit, weil das Selbst lernt.

Basierend auf diesem psychologischen Ansatz und angelehnt an das „Churer Modell“, in dem durch Binnendifferenzierung eine individuelle Förderung jedes einzelnen Schülers durch Lernaufgaben auf unterschiedlichem Niveau zum gleichen Thema im Mittelpunkt steht, entwickelten Coach und Berater Stefan Schmid und Rektor Erwin Müller an der Grundschule Plattling das Modell „Gelbe Schule“. Neben dem Ziel, so die Ideen des neuen „Lehrplan Plus“ auf diese Weise möglichst effektiv umzusetzen, geht es vor allem darum, die einzelnen Persönlichkeiten aller im Erziehungsprozess beteiligten Personen optimal zu fördern und eine positive Haltung zu entwickeln. Gelb steht dabei für ein Konzept, bei dem alle Beteiligten ganz sie selbst sein dürfen. Dabei soll die Entwicklung der Selbstverantwortung und Eigenständigkeit im Vordergrund stehen. Ziel ist es, die Lernenden auf ihrem Weg möglichst weit zu bringen. „Alle Schüler“, so Rektor Müller, „sollen in der Gelben Schule gleich wertvoll angesehen und als Persönlichkeit geachtet werden. Wenn ein Kind sich geschätzt und sicher fühlt, warum soll es dann verweigern, stören oder gar aggressiv werden?“

Angeregt durch die guten Erfahrungen an der Grundschule Plattling machte sich das gesamte pädagogische Personal der Heimvolksschule auf den Weg, und bereits seit einem Jahr wird in den Klassen 1 und 2 zunehmend nach diesem Konzept unterrichtet – zur Zufriedenheit von Schülern, Eltern und Lehrkräften.

Copyright © 2016 Heimvolksschule St. Maria. All Rights Reserved.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok