Heimvolksschule St. Maria

Grund- und Mittelschule Fürstenzell

Schulbesuch

Filter
  • Tragt Licht und Wärme in die Welt

    16 weihnacht„Es ist besser, ein kleines Licht anzuzünden als über die Dunkelheit zu jammern“, dieses Jahresmotto der Schule war auch Thema der diesjährigen vorweihnachtlichen Feierstunde an der Heimvolksschule St. Maria, die von Schülerinnen und Schülern sehr abwechslungsreich, einfühlsam und beeindruckend gestaltet wurde.

    Dabei begann das Programm, durch das die Schülersprecher Jasmin Freundorfer und Romano Arnaudo professionell führten, mit einer Nikolausakrobatik und zwei modernen Tänzen recht schwungvoll und sportlich, was die Moderatoren dem Publikum als Anregung anboten, so die überflüssigen Kalorien der Weihnachtsleckereien wieder abzutrainieren. Die Liedbeiträge der 5. Klassen und des Chors der Internatsschüler leiteten über zum besinnlichen Teil des Abends. „Tragt in die Welt nun ein Licht“, zu Alten, zu Einsamen, zu Kranken, zu Armen. Dieses Lied, so Schulleiter Franz Kellner, beinhaltet all die vielen Gedanken, die die ganze Schulfamilie seit über zwanzig Jahren bewegt, „Lichter für Ploieşti“ anzuzünden und so die Hilfsfahrten des Fürstenzeller Pfarrmesners, Georg Wagner, zu den Ärmsten der Armen in Rumänien mit ihren kleinen Geldopfern zu unterstützen. 1304,14 € sammelten die Schülerinnen und Schüler in den 4 Adventswochen, wie Rektor Franz Kellner nicht ohne Stolz verkünden konnte. Der Obolus der Gäste und der Reinerlös eines Basars, bei dem unter anderem Sterne, angefertigt aus 100 Jahre alten Balken des Dachstuhls der Klosterkapelle, verkauft wurden, ließ das Rekordergebnis – vom Schulleiter mit ein paar Euro noch aufgerundet - von 2500 € zusammenkommen, mit dem Georg Wagner im Neuen Jahr wieder viele Lichter in Ploieşti anzünden und „Überlebenshilfe“ leisten kann.

  • Ein Licht für Ploesti

    15ploestiMit einem festlichen Weihnachtsgottesdienst, den Pater Wilhelm Tangen auch in diese Jahr mit bewegendem Charisma mit Schülern und Lehrerkollegium der Heimvolksschule St Maria in der zum Festsaal umgestalteten Turnhalle feierte, verabschiedete sich die Schulfamilie in die Weihnachtsferien. „Licht sein für andere", „Licht und Wärme verbreiten", „Mit Licht Schatten überwinden" oder „Licht, Wärme und Ruhe auf sich wirken lassen" waren die Kerngedanken, die sich durch den gesamten Gottesdienst in Texten und Liedern zogen und von Schülern verschiedenster Klassen in Wort und Gesang zum Ausdruck gebracht wurden. Konrektorin Bettina Mischko und ihrem Team war es gelungen, zusammen mit Pater Wilhelm Tangen eine feierliche, frohe Atmosphäre aber auch Momente der Stille und der Ruhe in den Raum zu zaubern, alle Schülerinnen und Schüler zum Mitbeten und Mitsingen zu animieren und so eine festliche weihnachtliche Stimmung wachsen zu lassen. Liebevoll und phantasievoll  gezeichnete Bilder von Grundschulkindern, die das Weihnachtsevangelium in kindlicher Naivität und farbenprächtigen Bildern illustrierten, verdeutlichten die frohe Botschaft der Geburt Christi und die Verkündigung des „Friedens auf Erden" durch die Engel.

    Frieden verbreiten, barmherzig sein und Licht zu anderen tragen – diese Vorhaben, verbalisiert in einer Feierstunde zu Beginn des Advents - verwirklichten Schülerinnen und Schüler der Heimvolksschule in diesem Jahr auf beeindruckende Weise. Von Schülern kreativ und liebevoll gestaltete Weihnachts-Dekoartikel wie Sterne, Engel oder Schäfchen wurden gleichsam als „Spendenquittung" für kleine Geldbeträge ausgestellt, mit denen die nun seit 22 Jahren bestehende Rumänienhilfe für die Region um Ploesti des Fürstenzeller Pfarrmesners Georg Wagner unterstützt werden sollte.

     

Copyright © 2016 Heimvolksschule St. Maria. All Rights Reserved.